ASIP-Stellungnahmen , Reformen

9. September 2020 16:52

Pensionskassen sind unzufrieden mit Lösung des Bundesrats

Eine klare Mehrheit der Pensionskassen möchte die berufliche Vorsorge entpolitisieren, wie der Tages-Anzeiger heute berichtet.

In einer aktuellen Umfrage der Pensionskassenberaterin Complementa bringen sie ihre Skepsis zum Ausdruck. An der Umfrage haben 443 Pensionskassen teilgenommen. Das sind rund ein Drittel aller Pensionskassen, die mehr als 70 Prozent des gesamten Vorsorgekapitals vertreten. «Doch Bundesrat und Sozialpartner arbeiten zum Beispiel mit dem Rentenzuschlag auf eine zusätzliche Verpolitisierung hin.» Doch Versicherungsmathematik lasse sich nicht mit Politik beseitigen. 

Es ist unverständlich, wieso Bundesrat und Sozialpartner beim Formulieren ihres BVG-Reform-Vorschlag die Expertise und den auf Praxiswissen basierenden Vorschlag der Pensionskassen ignoriert haben. Es braucht weder neue Umverteilung noch unnötige Lohnzuschläge, wie der ASIP schon im Mai 2019 mit einem eigenen Vorschlag aufzeigte.  

Diesen Eintrag kommentieren

Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.