Verband

Standpunkte

Perspektiven sowie Zweckmässigkeit der Vorsorgesysteme stehen immer wieder im Fokus der politischen Diskussion. Als Fachverband nimmt der ASIP daher Stellung zu aktuellen vorsorgepolitischen Fragen und zur zukünftigen Ausgestaltung des Vorsorgesystems. Aktuell steht die politische Auseinandersetzung rund um die Reform der beruflichen Vorsorge (BVG) im Fokus.

Standpunkt 1: BVG-Reform

Angesichts des Tiefzinsumfeldes sowie der steigenden Lebenserwartung ist die Reform der beruflichen Vorsorge dringend zu stärken. Der ASIP fordert eine faire und einfach umsetzbare Lösung ohne unnötige Kosten und Rentensenkungen.

Als Fachverband hat der ASIP im Mai 2019 ein aus Praktikersicht zweckmässiges Revisionskonzept für die BVG-Minimalvorsorge präsentiert. Im Dezember 2019 hat der Bundesrat die Vernehmlassung zur BVG-Reform gestartet. Sein Vorschlag basiert auf dem im Juli 2019 von den drei Sozialpartnern Travail.Suisse, Schweizerischer Gewerkschaftsbund und Arbeitgeberverband vorgeschlagenen «Sozialpartnerkompromiss». Dieser nimmt zwar einzelne Elemente des ASIP-Vorschlags auf, weicht aber in wesentlichen Punkten davon ab.

  • ASIP ruft in Erinnerung, dass die Reform der zweiten Säule dringlich und ohne neue Umverteilung möglich ist!

    Die Corona-Pandemie fordert(e) alle Akteure stark. Für die kommenden Reformdiskussionen in der beruflichen Vorsorge wird der (finanzielle) Spielraum geringer. Es geht jetzt darum, die Grundlagen für die längerfristige finanzielle Stabilität der Pensionskassen zu beschliessen. Basierend auf seiner Stellungnahme zur BVG-Reform vom 20. März 2020 ruft der Pensionskassen-Fachverband ASIP sein schon im Mai 2019 präsentiertes Reform-Modell in Erinnerung, das sich an der Praxis orientiert und ohne neue Umverteilung auskommt. Wegen der Dringlichkeit der Reform erwartet er eine rasche Botschaft zuhanden des Parlamentes.
     

Standpunkt 2: Bedeutung der kapitalgedeckten Vorsorge

Der ASIP nahm sein 20-jähriges Bestehen zum Anlass, das künftige Leistungspotenzial der beruflichen Vorsorge darzustellen und auf grundsätzliche Fragestellungen eine Antwort zu geben.

Die kapitalgedeckte, kollektive berufliche Vorsorge stellt als 2. Säule einen sozialpolitischen Erfolgsfaktor dar. Sie nimmt in unserem Drei-Säulensystem einen wichtigen Stellenwert ein.

Standpunkt 3: Vermögensbewirtschaftung – ESG-Kriterien

Oberstes Ziel der Pensionskassen ist es, für ihre Versicherten ein möglichst optimales Rendite-/ Risikoverhältnis zu erreichen. Der ASIP begrüsst es, dass zunehmend mehr Pensionskassen innerhalb ihres Risikomanagements aus Eigeninitiative und unter Wahrnehmung ihrer treuhänderischen Sorgfaltspflicht Umwelt-, Sozial- und Corporate Governance-Aspekte (ESG-Kriterien) berücksichtigen. Es braucht keine zusätzliche Regulierung, die nur Mehraufwand verursacht, aber keinen Nutzen stiftet.

Für den ASIP als Fachverband stehen seit Jahren die Wissensvermittlung und die Sensibilisierung für das Thema «zukunftsorientiertes Investieren» im Vordergrund. Der ASIP hat in seinem Leitfaden für Vermögensanlagen von Pensionskassen Grundsätze zur Umsetzung einer verantwortungsvollen Anlagepolitik definiert. Ergänzend zum Leitfaden haben wir zudem ein Video zur Thematik erstellt.

Für statistische Zwecke und um bestmögliche Funktionalität zu bieten, speichert diese Website Cookies auf Ihrem Gerät. Das Speichern von Cookies kann in den Browser-Einstellungen deaktiviert werden. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.